doppelconference at its best

  Startseite
    Drüber
    1024x768
    ohne ze Format
    7-12''
    DIN A4
    16:9
    Werbung
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Mauszfabrick
   Fotos FrauMorgenstern
   Fotos Mauszfabrick
   FrauMorgenstern



http://myblog.de/mundm

Gratis bloggen bei
myblog.de





haustiere -

fluch des urbanen wohlstands oder segen f?r die, die sonst keine freunde haben?

(vergessen sie in ihrer stellungsnahme auch bitte nicht, die einfallslosigkeit ihrer mitmenschen zu dissen, wenn es darum geht, ihren gefiederten, vierbeinigen, bellenden besten freunden namen zu geben und erz?hlen sie lustige anekdoten, wie die von der punkette, die ihren dackel sid vicious nannte.)
mundm am 1.8.05 10:16


wieso sollte ein text keine artischocke sein?

dass man es nicht n?tig findet, zu argumentieren, warum die spex so wichtig ist

dass man hier also erz?hlen wollte, warum man das so liebt

dass die idee, eine andere welt zu denken damit, was man zuf?lligerweise sonst noch gut findet, popkultur, theorie, you name it, zu verbinden auch heute noch zumindest eine gute entschuldigung ist, das eigene scheitern leidenschaft zu nennen

dass man mit sprache das alles machen kann. dass es diese arten ?ber musik zu sprechen gibt, dass du dir zwei, drei hefte kaufen kannst und du kannst das lernen, und dann haut dich der leitartikel doch noch um ?sthetik ist politik ist gesellschaft und dann m?andert der textstrom halt doch woanders hin, zum beispiel, du kriegst das nicht scharf

dass schrift alleine schon sch?n ausschauen kann

dass du eine ersatzfamilie kriegst nat?rlich auch (wie in den j?-heften immer kritisch zu take that angemerkt wurde, dass ein bi?chen schw?rmen schon ok ist, so lange nicht ganz der bezug zur realit?t abhanden kommt und jetzt sagen wir, realit?t ist auch nur, woran du dich h?lst, weil sie es dir sagen)

dass alles was die da dagegen sagen das zugeh?rigkeitsgef?hl nur st?rkt. call it differenzdenken call it distinktionsbed?rfnis call it versnobten elit?rismus, wir nennen das denen ihr spiel nicht mitspielen. den code kannst du verstehen oder nicht, das ist demokratie, langweilig wird sie nie und irgendwo muss man doch dagegen sein, und wenn es nur zum zeitvertreib ist

dass das gejammere aberjafr?her aberjasounds aberjadaszwingendewoistesgeblieben nat?rlich mitgejammert sein muss (dass jammern hier ?brigens schicker aussieht)

dass das alles wo? nat?rlich? in der spex selber schon steht, seite 08, ?berschrift wie hier
mauszfabrick am 11.6.05 23:04


"sprachlos vor intelligenz"

es soll ja leute geben, die sind eben anders, und auch, wenn man sie nicht versteht, soll man trotzdem nicht von ihnen denken, dass sie schlechter sind, nur weil sie die spex nicht m?gen.



f?r den rest der welt ist sie mother, lover und teacher, ideologieministerium, popdispositiv, sprachsoundsch?pferin und diskurshoheit.

was also: langweiliges studentenblatt, das mit seinem verkopften wortschatz der ehrlichen rockmusik die seele raubt oder die beste musikzeitschrift der welt - allez, der k?lner l?we springe in die mundm-arena.

(wennste das doof findest, was leicht vorstellbar ist, denk ich mir ein anderes thema aus.)
mauszfabrick am 23.5.05 22:49


es sind ja nicht die gro?en dinge die den unterschied machen.
freunde hab ich da wie dort zu denen ich 10 minuten brauche, und freunde hab ich da wie dort zu denen zu fahren es eine weltreise ist.
hier wie dort gibt es lokale deren hin- und r?ckweg genaueste planung ben?tigt, hier wie dort gibt es die guten und die schlechten menschen, einzig die melodie ?ndert sich ein wenig. in dem bezirk ein bisschen mehr dur, in dem stadtteil mehr moll.
und im endeffekt ist es hier nicht viel anders als dort.
man versinkt sowieso im alltagstrott, seminar arbeiten schreiben, referate vorbereiten, zu lang irgendwo verhocken, kopfweh haben, verlieben, entlieben, kinder kriegen, sterben, etc. pp.

wirklich spannend wird es erst wenn irgendetwas einen raushaut aus dem trott.
wenn man krank ist zB.
da ist dann keine mutter die tee kocht, gute sachen zum essen kauft und in die apotheke l?uft.
da ist auch kein arzt den man seit jahren kennt und kein krankenhaus das einem irgendwie vertraut ist.

da ist man dann aufeinmal auf sich selbst gestellt.

dann muss man sich einen arzt aus dem telephonbuch suchen von dem man noch nie was geh?rt hat, man muss sich jede teetasse selber brauen und bemitleiden muss man sich in dem fall auch selber.

und das leben w?re wohl sinnlos wenn in dem moment nicht ein bisserl zweckoptimismus auftauchen w?rde, von wegen:
1.) man wird sich bewusst wie es sich wohl anf?hlt wenn man erwachsen ist.
und 2.) hat man hier zwar keine familie...daf?r aber freunde.

und im besten fall, so wie es frl. a. vor einem monat gemacht hat...kommen die dann vorbei wenn man darnieder liegt.
mit dvds, b?chern, naschereien und jeder menge zeit.

und das ist mit sicherheit gleich gut, wie eine mutter mit vollen einkaufstaschen.
fraumorgenstern am 23.5.05 21:33


more than this (there's nothing)


ich kann es nicht vergleichen.

ich kenne das eine nur als klassenfahrt-/urlaub-/jedenfalls special kontext-stadt. ich kenne nicht das richtige leben, das schuhbandzusammenbinden, vom zielpunkt heimgehen und die milch vergessen haben, staubsaugen, das zum dritten mal neuen kaffee machen, die grauen und die eher doofen tage kenne ich dort nicht.

ich kenne das andere nur als richtiges-leben-stadt, das schuhbandzusammenbinden, vom m-preis heimgehen und die milch vergessen haben, staubsaugen, das zum dritten mal neuen kaffee machen, die grauen und die eher doofen tage, nur das kenne ich von hier, und ich kenne es nur hier. die klassenfahrt-/urlaub-/jedenfalls special-kontext erlebnisse, die man hier vielleicht erleben kann, kenne ich hier nicht. am inn sitzen hasse ich, f?r andere ist das vielleicht ok, oder mehr als das.

aber man hat immer eine perspektive, von der aus dinge dann irgendwie ausschauen, das ist immer der punkt, von dem aus wir scheitern m?ssen, wenn wir etwas sagen wollen. die ersten zwei abs?tze k?nnten also auch nicht usw.

mein eindruck ist halt: mehr ist immer besser. mehr f?hrt dazu, dass man sich ?berlegt, ob das, wie man ist, das einzige gute ist, das sich denken l??t. mehr f?hrt dazu, dass man nicht wie ein seltsames tier angestarrt wird, dass man dinge denken und auch sagen kann. mehr ist einfach besser, weil es mehr ist, mehr wird nie langweilig.

hier gibt es nicht mehr, hier gibt es, was es immer schon gegeben hat, den einen plattenladen und die eine kneipe, wo man nicht mehr hingehen mag. nicht-mehr f?hrt dazu, dass sie alles, was ein bi?chen ?ber mittelma? hinaus geht, schon gut finden.

vielleicht stimmte es auch nicht. vielleicht ist weniger besser. vielleicht f?hrt weniger dazu, immer mehr zu wollen. vielleicht f?hlt es sich deshalb manchmal so gut an, nachts durch die leeren stra?en zu rennen und smiths zu h?ren. vielleicht ist es einfach einfacher, das nicht-mehr zu hassen, als das mehr wirklich zu haben. immerhin: hat man hier viel zeit um alles, alles, alles zu lesen, das ist schon was. es wird ja immer egaler, wo man physikalisch ist, die welt ist ?berall, wo telefonkabel hinreichen. vielleicht: stimmt es ja auch, was sie alle erz?hlen: mehr ist auch nicht mehr. die entt?uschung, dass auch mehr noch zu wenig ist.

aber: ist doch auch egal, es geht doch nur um den traum, es g?be irgendwo da drau?en more than that. vielleicht haben sie recht, wenn sie sagen, dass man nat?rlich glauben muss, dass das leben, die coolness und die wahrheit immer woanders ist. das allein kann die enge, die faulheit und die dummheit t?ten, egal, wo man ist. provinz ist immer, wo man gerade ist, und home ist dagegen, where the heart is, und das hie? f?r mich immer, dass ich in ny, in berlin, in hamburg und ?berall sonst zuhause bin, wo die dinge passieren, die ich gut finde.
mauszfabrick am 5.5.05 13:42


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung